Zur Mitteilungsübersicht

Ein Brennstoffzellenauto hebt ab

An der tunBasel können Kinder und Jugendliche experimentieren und staunen. Die EBM bietet in ihrem Workshop den Bau eines Miniaturautos mit futuristischem Antrieb an.

Die EBM beteiligt sich auch dieses Jahr mit dem Team Lernwelt Energie an der tunBasel, einer Sonderschau an der MUBA. Gebaut wird in den Workshops ein Miniaturauto, das mit einer Magnesium-Luft Batterie, die auf Basis der Elektrolyse funktioniert (Brennstoffzelle), angetrieben wird. Spätestens wenn die Kinder einen Tropfen Wasser auf das Magnesiumblech geben und die Elektrolyse durch Druck auslösen, beginnt die Hinterachse des Fahrzeugs zu drehen und das Miniaturauto setzt sich in Bewegung.

Morgens sind es an der Sonderschau vor allem Schulklassen, die das Angebot der EBM Lernwelt Energie nutzen, nachmittags können Kinder und Jugendliche von Besucherinnen und Besuchern in einem 20-minütigen Workshop unter fachlicher Anleitung ein Miniaturfahrzeug zusammensetzen. Insgesamt wurden vom Team Lernwelt Energie 1200 Bausätze vorgefertigt; eine grossartige Leistung.

Die tunBasel ist eine interaktive Erlebniswelt für Kinder und Jugendliche, die auf spielerische Art und Weise auf rund 700 Quadratmetern das Interesse für Technik und Naturwissenschaften weckt. Sie wird von der Handelskammer beider Basel, den beiden Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt sowie 20 Unternehmen mit Standort in der Nordwestschweiz unterstützt und will damit das Interesse an technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fördern.

An den Ständen von Unternehmen, Universität und Fachhochschule führen die Kinder und Jugendlichen mit den jeweiligen Fachpersonen altersgerecht konzipierte Experimente durch, die sie zum Forschen und Entdecken motivieren.

Am offiziellen Apéro der Handelskammer beider Basel kam Vizedirektor Martin Dätwyler in seiner kurzen Ansprache auf die grosse Bedeutung und Ausstrahlung der Sonderschau zu sprechen.

Die tunBasel richtet sich an Schulklassen sowie Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern. Sie dauert noch bis am 21. Mai.