Zur Mitteilungsübersicht

Dynamische Entwicklung bestätigt Strategie

In einem anspruchsvollen Umfeld ist die EBM auch im Jahr 2017 dynamisch erfolgreich auf Wachstumskurs unterwegs. Die EBM hat ihre Wettbewerbsfähigkeit sowie Kundenbeziehungen weiter ausgebaut und hat sowohl bei der Gesamtleistung als auch beim Gewinn zugelegt. Der Umsatz konnte um über 18 Prozent auf 570 Millionen Franken gesteigert werden. Das operative Ergebnis (EBIT) der EBM-Gruppe von 42 Millionen Franken liegt im Rahmen der Erwartungen. Der ausserordentlich hohe Gewinn von 185 Millionen Franken basiert im Wesentlichen auf einer Teilveräusserung einer Beteiligung.

Mit den vier Geschäftsbereichen Elektrizitätsgeschäft, Netz, Wärme und Erneuerbare Energien hat die EBM auch im Jahr 2017 ein gutes Ergebnis erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz um über 18 Prozent auf 570 Millionen Franken gesteigert werden. Die Zunahme ist primär konsolidierungsbedingt auf die getätigten Zukäufe zurückzuführen. Aber auch das angestammte Geschäft, vor allem der Stromverkauf, konnte zulegen. Das Geschäftsjahr 2017 hat die EBM mit einem Betriebsergebnis (EBIT) von 42 Millionen Franken und einem Gewinn von 185 Millionen Franken abgeschlossen. Dieser ausserordentliche Gewinn ist in erster Linie auf die Veräusserung der Hälfte der EBM-Beteiligung an der französischen Direct Energie zurückzuführen. Mit einem Eigenkapitalanteil von 71,8 Prozent und einer Verschuldungskennzahl von 1,08 (Nettoverschuldung zu EBITDA) ist die EBM sehr solide finanziert.

Änderung in der Rechnungslegung
Um künftig die jährlich anfallenden Wertschwankungen auf den strategischen und langfristigen Strombezugsverträgen zu vermeiden, hat die EBM die Systematik der Rechnungslegung geändert. Ohne Änderung des Modells wäre der im Berichtsjahr ausgewiesene Gewinn wesentlicher höher ausgefallen. Die Auswirkungen auf die Finanzzahlen der Jahre 2016 (Restatement) und 2017 werden in der Finanzrechnung transparent ausgewiesen.

Elektrizität
Das Elektrizitätsgeschäft der EBM in der Schweiz und in Frankreich hat sich gegenüber dem Vorjahr um rund 24 Prozent auf 6144 Millionen Kilowattstunden (kWh) erhöht. Darin enthalten sind der Vertriebshandel, der Stromverkauf der EBM und AVAG an die Kunden in der regulierten Grundversorgung und am freien Markt. 90 Prozent der Kunden in der Grundversorgung im schweizerischen Netzgebiet der EBM (ohne AVAG) bezogen mit EBM STANDARD und EBM GRÜN rund 472 Millionen Kilowattstunden erneuerbare Energien. Wie erwartet haben auch im Berichtsjahr weitere Grosskunden von der Grundversorgung in den freien Markt gewechselt. 156 Grosskunden in unserem Netzgebiet beziehen ihren Strombedarf (insgesamt 152 Millionen Kilowattstunden) bei einem Drittlieferanten. Im Gegenzug wurden ausserhalb der Netzgebiete 170 Grosskunden mit einem Strombedarf von 1348 Millionen Kilowattstunden dazugewonnen.

Netz
In die Versorgungssicherheit für die 170‘000 Privatkunden und Unternehmen in den beiden Netzgebieten der EBM und der Aare Versorgungs AG (AVAG) wurden über 52 Millionen Franken investiert. Mit einer durchschnittlichen Unterbruchzeit der Stromversorgung von 9,6 Minuten je Kunde sind EBM und AVAG auch im Quervergleich zur übrigen Schweiz bestens positioniert. Weiterhin erfreulich zeigt sich auch der Zubau an neuen  Photovoltaikanlagen. Ende 2017 waren insgesamt 1986 Anlagen am EBM-Verteilnetz in der Schweiz und 311 Anlagen am AVAG-Verteilnetz mit einer installierten Leistung von zusammen 54 Megawatt angeschlossen.

Wärme
Auch 2017 war das Segment Wärme geprägt vom Ausbau und von der weiteren Verdichtung bestehender Netze und Wärmeverbünde. Dennoch reduzierte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um eine Million auf 58 Millionen Franken. Gründe dafür sind die für das Wärmegeschäft massgebenden Heizgradtage, welche fünf Prozent unter Vorjahr lagen und ein längerer Betriebsunterbruch der Stromproduktion in der Wärmanlage in Saint-Louis (Frankreich). Insgesamt versorgt die EBM im Wärmegeschäft über 28'600 Wohneinheiten, Gewerbeliegenschaften, Schulbauten, Kindergärten, Altersheime und Spitäler. Die erste Anlage wurde 1982 in Betrieb genommen. Inzwischen betreibt die EBM in der Schweiz und in Frankreich über 214 Wärmezentralen.

Erneuerbare Energie
Die EBM konzentriert ihre Aktivitäten im Bereich erneuerbare Energien in der aventron AG. Ziel der aventron ist, in den kommenden Jahren mit entsprechenden Projekten und ausgereiften Technologien einen Anlagenpark von 1000 Megawatt an installierter Leistung aufzubauen.

Weitere Informationen:

  • Joachim Krebs, Leiter Unternehmenskommunikation, Tel. +41 61 415 43 85, E-Mail j.krebs@ebm.ch

Bei Störungen oder Stromunterbrüchen wählen Sie bitte:

Netzgebiet EBM +41 61 415 41 41

Netzgebiet AVAG +41 62 205 56 56