Zur Mitteilungsübersicht

Biomasse-Wärmeanlage offiziell eingeweiht

Die neue Biomasse-Wärmezentrale für den Fernwärmeverbund der französischen Stadt Saint-Louis wurde am 18. Oktober 2013 offiziell eingeweiht. Das Kombi-Kraftwerk ist in Frankreich einzigartig und verfügt über eine energieeffiziente Technik.

Die EBM Thermique SAS betreibt in Saint-Louis in Frankreich ein neues Kombi-Kraftwerk, das mit Biomasse Wärme und Strom für mehrere tausend Haushalte produziert. Die gesamte Anlage wurde von der französischen EBM-Tochter geplant, realisiert und finanziert. Das Biomasse-Kraftwerk mit Wärme-Rückgewinnung aus den Rauchgasen ist in Frankreich in dieser Art einzigartig. Es lassen sich damit grosse Mengen fossiler Brennstoffe einsparen und den CO2-Ausstoss jährlich um 9’000 Tonnen reduzieren.

Für das Projekt konnte die Stadt Saint-Louis bereits eine Auszeichnung für ihre vorbildliche Energiebewirtschaftung entgegennehmen: Beim Grand prix national des villes in der Kategorie «Bewirtschaftung von natürlichen Ressourcen und Energie» befand sich Saint-Louis unter den 20 Städten, die ausgezeichnet wurden.

Auf Initiative der Stadt Saint-Louis hat die EBM Thermique SAS seit dem ersten Juli 2011 das städtische Fernwärmenetz übernommen und sukzessive modernisiert. Bei einer Gesamtlänge von 7,5 Kilometern versorgt der Verbund 3’000 Wohnungen mit Heizungswärme und Warmwasser. Pro Jahr werden etwa 34’000 Megawattstunden Wärmeenergie benötigt.

Die Montagearbeiten der Anlage für die neue Biomasse-Wärmezentrale begannen bereits zu einem Zeitpunkt, wo sich das gesamte Gebäude des Kombi-Kraftwerks noch im Rohbau befand. Im Juli 2013 erzeugte die Biomasse-Wärmezentrale nach mehreren Testläufen erstmals Strom für das französische Netz und Wärme für den Fernwärmeverbund der Stadt Saint-Louis.

Das besondere an der Technik des finnischen Heizkessels ist, dass die Biomasse im Kessel nicht auf einem Rost verbrannt, sondern mit Luft und Sand eingeblasen, verwirbelt und dann entzündet wird. So wird eine optimale Verbrennung erreicht. Der heisse Dampf, der dabei entsteht, treibt eine zweistufige Turbine an, die mit einem Generator verbunden ist, der Strom erzeugt. Die Abwärme wird über einen Wärmetauscher dem Wärmeverbund zugefügt.

Zuvor wird ein Teil der Wärme durch Kondensation der Rauchgase zurückgewonnen und dem Energiekreislauf wieder zugeführt. Die Abluft passiert mehrteilige Filteranlagen, bis sie in die Umgebungsluft austritt. Modernste Regel- und Steuertechnik überwacht und lenkt die verschiedenen Komponenten der Anlage Die Anlage besitzt eine installierte Wärmeleistung von 17,3 Megawatt und eine elektrische Maximalleistung von 5,2 Megawatt.

Weitere Informationen:

  • Hervé Lamorlette, Geschäftsführer EBM Thermique SAS, Tel. +33 388 90 73 11

Bei Störungen oder Stromunterbrüchen wählen Sie bitte:

Netzgebiet EBM +41 61 415 41 41

Netzgebiet EBM Region Olten (AVAG) +41 62 205 56 56